« Towards a police state | Main | GIlts and QE: some questions »

February 16, 2009

Comments

Bob B

Much as I respect Bryan Appleyard, I'm unsure that he understands national accounting concepts. However, note what the official Blue Book says about the contribution of "financial intermediation and other business services" to Gross Value Added:

"An analysis of the eleven broad industrial sectors shows that in 2006, the financial intermediation and other business services sector provided the largest contribution (31.0 per cent) to gross valued added at current basic prices, at £364.7 billion out of a total of £1,177.2 billion. The distribution and hotels sector contributed 14.4 per cent, the manufacturing sector accounted for 13.0 per cent and the education, health and social work
sector 12.8 per cent." [ONS Blue Book 2008, chp.2]
http://www.statistics.gov.uk/downloads/theme_economy/BB08.pdf

As for the definition of: Gross Value Added, and its relationship to GDP:

GVA + taxes on products - subsidies on products = GDP
http://www.statistics.gov.uk/cci/nugget.asp?id=254

Bob B

Who cares about London?

Try this from Oxford Economic Forecasting on: London's Place in the UK Economy:

"London is a major net contributor to the Exchequer: Our estimates suggest that London continues to be a substantial net contributor to UK public finances, by between £6 and £18 billion in 2003-04, despite the deterioration in public finances at a national level, with the mid-point of the range of estimates implying a net contribution of £12.1 billion."
Oxford Economic Forecasting: London's Place in the UK Economy 2005-6
http://www.oef.com/On-Line%20Services/ClientsTriallists/LPUK05FULL.pdf

Why Britain needs a fair deal for the South East:
http://www.oef.com/free/pdfs/finance_report(oct07).pdf

Luis Enrique

Can you even get multipliers on an aggregate level, over the long term? If growth in one sector of the economy causes growth in other sectors via multipliers, and that in turn causes growth in other sectors, and so on, you'd get explosive growth wouldn't you? What would a model look like with long-run multipliers from every sector look like? Perhaps you can get export multipliers, and financial services was an export industry (so less worry about leakage).

The financial services industry performs a great many functions, with direct relevance to the real incomes of everybody. There's a ton of evidence for this. Acknowledging this does not entail denying the scale of the current f*ck up. Some people seem to have forgotten what the finance sector does (if they ever knew it) and to have decided that the whole thing can be reduced to "making money out of thin air" or similar. Such people are also likely to talk about bankers being stupid, and probably thought George Bush had an overly simplistic world view and wasn't interested in looking at evidence or listening to arguments he didn't like the conclusion of.

chris

@Bob B - I was using only financial intermediation, excluding "other business services." And I was looking at volume data. Code identifier GDQI in the national accounts.

Rob Killick

But there are close links between the growth of the financial services sector and that of other business services. I don't think its legitimate to separate them out like that. Look at the new swanky offices of lawyers in and around the City for example. The real problem is that if you take financial services growth out of the equation what remains as a driver for the UK economy?

www.postrecession.wordpress.com

Bob B

"The real problem is that if you take financial services growth out of the equation what remains as a driver for the UK economy?"

Exactly. Fortunately, the Creative Industries make a major contribution to London's economy:

"London has always been a creative city, based on innovation and ideas. The creative industries - from architecture and advertising to the performing arts and publishing - add £21 billion annually to London's output, more than all the production industries combined and second only to Business Services at £32 Billion."
http://www.london.gov.uk/mayor/creativeindustries.jsp

For an arguable digest on the components of the London economy, try this:
http://en.wikipedia.org/wiki/Economy_of_London

And after the exchange rate movements last year, now would a good time to visit London again.

kredit

EXSPERTER WARNER KREDITNEHMERS

von Raivo Pommer

Vor einer Falle beim Vergleich von Kreditangeboten warnt die ING-DiBa: Unter Umständen droht eine Herabstufung der Bonität durch die Schufa, die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Das kann zur Folge haben, dass ein Kreditantrag abgelehnt wird oder der Kredit nur zu einem höheren Zinssatz zu erhalten ist.

Keine Gefahr besteht nach den Angaben der Experten, wenn eine Bank Einheitskonditionen für alle Kreditnehmer ausweist und beim Angebotsvergleich keine persönlichen Daten angegeben werden müssen. Aufpassen sollten Verbraucher bei der Jagd nach Kreditschnäppchen hingegen bei Banken, die den Zins von der Bonität des Kunden abhängig machen.

Erkennen lassen sich solche Angebote daran, dass kein fester Zinssatz ausgewiesen wird, sondern mit Begriffen wie beispielsweise "Ratenkredite ab 6,9 Prozent" geworben wird. Um ein konkretes Angebot zu erhalten, müssen Verbraucher bei solchen Geldinstituten ihre Adressdaten sowie weitere Angaben zur Einkommens- und Vermögenslage hinterlassen. Um den bonitätsabhängigen Zins zu ermitteln, fragt dann die Bank auf Basis dieser Daten bei der Schufa an.

Hier entscheidet sich, ob der Interessent daraus Nachteile hat: Wird die Anfrage von der Bank als reine Konditionenanfrage deklariert, hat dies keine Auswirkung auf den so genannten Score-Wert, mit dem die Schufa die Bonität eines Kreditnehmers angibt

tawan

Thank you for elucidating some difficult financial concepts. I enjoyed reading your article..

Bob B

Government borrowing is bound to soar if public spending in the rest of Britain is going to be maintained without the fiscal surplus generated by London resident taxpayers.

For a map showing the extent of regional fiscal subsidies outside London and the South East, try:
http://www.thisislondon.co.uk/news/article-23416323-details/The+REAL+north-south+divide:+South-East+is+'bankrolling'+Britain/article.do

Glenn

Multipliers are a basic rule of thumb to calculate the indirect impacts of an economic activity. Leakage is usually done by the application of a displacement factor, and this only applies to the direct economic activity.

To be honest multipliers and leakage are usually used in economic impact assessments (say, of a government subsidy or grant), and not in general use in calculating the net contribution of a sector to the economy.

The OE work calculated net tax contribution based on the employees paying tax and on the profits of activities and branches within London. This was to avoid overestimating tax generation by the HQ effect - i.e. lots of accounting centres in London. They tried to apportion tax generation to the value added in London.

The OE work calculated for all industries, not just financial services. So the net tax contribution of the city is only likely to be a couple of million.

Glenn

I meant 'a couple of billion'!!!

Leigh Caldwell

The "business services" issue is a tricky one and I'm currently doing some modelling to estimate how much contribution they actually make to ultimate consumption goods.

The first step in this argument is that a £10,000 car whose production includes £3,000 of raw materials, £250 of legal services and £750 of marketing is still worth £10,000. The £1,000 of business services is not double-counted, because the GDP share of the automotive sector will only count the £6,000 of value-added and not the full £10,000 price of the car.

The second step, which is not so easy, is to demonstrate that the car is actually worth (at least) £1,000 more because of the intermediate spending on business services. Presumably the manufacturer thinks so, or they would cut out that expenditure and sell it at £9,000 (or at £9,500 and pocket the extra margin).

As it happens I think that a lot of the financial services industry also adds real economic value, but by no means all of it.

Rob Killick

Can the creative services take the place of the financial sector as an engine of growth,as Bob suggests above? Unfortunately I think we are looking at a problem of scale here,as in the scale of the financial sector versus the creative. Taxation from the financial sector alone was £42b in teh last year we have records for. That is the same as the entire wage bill in the NHS.

www.postrecession.wordpress.com

Craig

I think that GDP is a terrible measure of the state of a country's economy. I would go back to Adam Smith and attempt to calculate annual wealth creation. This would consist primarily of the wages paid and profits earned by private business (the tort lawyers excluded, of course).

It's those that pay for all the rest.

Who cares, for example, how much a government employee spends? Since those of us in the private sector funded his gross salary anyway, it's already been counted.

in vaduz

Börse im Jahre 2009 Minus

von Raivo Pommer

Sorgen über die Auswirkungen der Finanzmarktkrise haben den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch den dritten Tag in Folge belastet. Nach zeitweise kräftigen Verluste im Tagesverlauf erholte sich der Leitindex Dax jedoch weitgehend und schloss mit minus 0,28 Prozent bei 4205 Zählern. Die Erholung wurde durch die amerikanischen Börsen ausgelöst, die zum europäischen Handelsschluss in Plus gedreht hatten. Der MDax gab um 1,12 Prozent auf 4952 Zähler nach, der TecDax büßte 0,5 Prozent auf 480 Punkte ein.

„Die Finanzmarktkrise belastet die Märkte nach wie vor“, sagte Fondsmanager Gerold Kühne von LLB Asset Management in Vaduz, Liechtenstein. „Erst wenn die Konjunkturdaten in den Vereinigten Staaten eine Bodenbildung anzeigen, könnte das vom Markt als ein positives Signal verstanden werden.“

Am Tropf von Wall Street

Für die späte Erholung im Dax verwies ein Händler aus Frankfurt vor allem auf die Vereinigten Staaten: „Wir hängen wieder ganz am Tropf der amerikanischen Börsen. Geht es dort runter, haut es auch den Dax nach unten. Geht es dort hoch, hilft das auch der Börse hier.“

max fehler

Die LGT Bank fehler

von Raivo Pommer

Der Chef der skandalumwobenen Liechtensteiner LGT-Bank spricht über Fehler seiner Zunft, falsche Regulierung und eine Amnestie für Steuersünder.


Rheinischer Merkur: Spätestens seit die Affäre Zumwinkel öffentlich ist, glauben die Deutschen, dass die LGT-Bank hilft, Steuern zu hinterziehen …

Max von und zu Liechtenstein: Das tun wir natürlich nicht. Unser Fokus liegt seit mehr als zehn Jahren auf dem Aufbau lokaler Banken in verschiedenen Märkten. So haben wir viel Geld investiert, um unter anderem in Deutschland eine Bank mit sieben Niederlassungen zu errichten. Hier werden wir von der deutschen Finanzaufsicht reguliert, und für die Kunden gilt das deutsche Steuerrecht

dow jones

Kreditmarktkrise

von Raivo Pommer

Der Dow-Jones-Index für 30 führende Industriewerte hat am Donnerstag mit dem niedrigsten Stand seit Herbst 2002 geschlossen. Er sank auf 7.465 Zähler.

Sorgen über eine Ausweitung der Wirtschaftskrise und Spekulationen über die Verstaatlichung von US-Banken haben den Leitindex Dow Jones an der New Yorker Börse auf den tiefsten Stand seit Oktober 2002 gedrückt. Der weltweit meistbeachtete Aktienindex verlor am Donnerstag 1,2 Prozent auf 7465 Zähler und sackte damit auch auf den tiefsten Stand seit Beginn der Finanz- und Kreditmarktkrise im Jahr 2008.

Aktuelle Zahlen zum Arbeitsmarkt und zur Wirtschaftsaktivität hatten im Tagesverlauf auf eine weitere Verschlechterung der Lage hingedeutet. Da half es nichts, dass nach der jüngsten Talfahrt Schnäppchenjäger zum Teil wieder von einem günstigen Zeitpunkt für den Kauf bestimmter Papiere sprachen. Der Ölpreis stieg nach einem überraschenden Rückgang der US-Lagerbestände um 12,2 Prozent auf 38,85 Dollar je Fass.

x

dax 20.02.09 von raivo pommer 4.000 merkte-punkte

Investors times

I recently read an article that said that a lot of the wealth of the western world was imaginary. I think that a lot of the wealth and wealth creation was created on leveraged money and was in fact not real money. The financial world also created profit on debt. I have always wonder how can profit be created out of thin air like that.

doc

Stanfords bank ist krisis von raivo pommer,diese dreht auch Mittelamerica.

chine

CHINA KRIZE
von Raivo Pommer

Wer in der Krise Geld verdienen wollte, der musste das, was ihm noch geblieben ist, nach China tragen. Ausgerechnet China, dessen Export dramatisch schrumpft und dessen Wachstum so schwach ist wie seit Dekaden nicht mehr, hat derzeit den erfolgreichsten Aktienmarkt der Welt.

Denn seit Jahresbeginn sind die Kurse an den beiden Börsen in Schanghai und Shenzhen um rund ein Viertel gestiegen. Es ist eine Wiedergeburt - denn noch im vergangenen Jahr zählte China zu den schlechtesten Märkten der Welt. Während die gesamtwirtschaftliche Leistung auch in China rapide abnimmt, hat die gesamte Marktkapitalisierung Chinas seit November um knapp 40 Prozent zugelegt.

sund böcken

Sundböcken bankenherren
von raivo pommer

Menschen, deren Beruf darin besteht, Geld zu verwalten und zu vermehren, müssen sich gegenwärtig damit abfinden, von allen Seiten beschimpft zu werden. Dabei kommen sie noch glimpflich davon, wenn sie nur zu Dummköpfen erklärt werden: Die Banker, behauptete Bundespräsident Horst Köhler am Freitag, hätten geglaubt, sich auf einer Butterfahrt zu befinden, seien aber tatsächlich vor Kap Hoorn gekentert.

Schärfer noch urteilte Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der den vor wenigen Monaten noch hochgeachteten Führern der Finanzwirtschaft am Wochenende "Realitätsverlust" attestierte und sie also zu Spinnern erhob.

Das also aufgewiegelte Volk und dessen bevorzugte Presseorgane denken jedoch längst schlimmer über die Agenten des Geldes und sind schon vor Wochen bei strafrechtlich relevanten Befunden angelangt. Eine ganze Berufsgruppe ist in den Verdacht geraten, hauptsächlich aus Betrügern, Verrätern und Fälschern zu bestehen.

men

Scotland Bank ist krisis

von Raivo Pommer

Die verstaatlichte britische Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) will sich Medienberichten zufolge von zahlreichen Unternehmensteilen trennen und bis zu 20 000 Jobs abbauen.

Der neue RBS-Chef Stephen Hester will sich künftig auf das Kerngeschäft der Bank konzentrieren und die übrigen Geschäfte für einen späteren Verkauf zunächst in eine Unterabteilung der Bank auslagern, wie mehrere britische Medien am Wochenende berichteten. Zuvor war war bereits spekuliert worden, dass RBS bis zu 20 000 Stellen abbauen werde. Das wären etwa 10 Prozent der weltweit Beschäftigten.

Zu den ausgelagerten RBS-Sparten sollen die Geschäfte in Asien und Australien gehören. Außerdem will sich RBS den Berichten zufolge aus der Hälfte der 60 Länder zurückziehen, in denen die Bank derzeit Geschäfte betreibt. Zudem werde erwartet, dass RBS ein neues Rettungsprogramm der Regierung in Anspruch nimmt und faule Kredite in Höhe von mindestens 200 Milliarden Pfund (225 Mrd Euro) auf Kosten der Steuerzahler gegen Zahlungsausfälle versichert.

Die Pläne sollen am Donnerstag vorgestellt werden, wenn RBS seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert, hieß es in den Berichten weiter. RBS hatte bereits einen Rekordverlust in der britischen Unternehmensgeschichte von 28 Milliarden Pfund in Aussicht gestellt. Die Bank war im Strudel der Finanzkrise ins Schlingern geraten, auch weil 2007 Teile der niederländischen Bank ABN Amro übernommen worden waren. Mittlerweile befindet sich RBS zu 68 Prozent in Staatsbesitz.

us gros

USA Grosbank IN KRIZE

von Raivo Pommer -Eesti

Die bisher in der Finanzkrise stets profitable US-Großbank J.P. Morgan Chase streicht ihre Dividende drastisch zusammen. Die Quartalsausschüttung werde um fast 90 Prozent auf lediglich noch 0,05 Dollar je Aktie gekürzt, teilte der Konzern mit.

Der Bank blieben so pro Jahr fünf Milliarden Dollar (4 Mrd Euro) mehr in der Kasse. Im laufenden ersten Quartal sieht sich J.P. Morgan weiter in der Gewinnzone. Die Reserven etwa für faule Kredite hätten allerdings nochmals aufgestockt werden müssen, hieß es am Montagabend (Ortszeit) nach US-Börsenschluss in New York. Mit ihren Zahlen sieht sich die Bank derzeit im Rahmen der Analystenerwartungen. Experten gehen bisher von einem Ergebnis je Aktie von 0,35 Dollar aus im Vergleich zu noch 0,68 Dollar ein Jahr zuvor.

raivo pommer

Börsen rekorde zu erwarten

von raivo pommer-Eesti

Die Deutsche Börse hat sich in der Finanzkrise im Jahr 2008 gut behaupten können, erwartet allerdings ein schwieriges Jahr 2009. „Der Finanzkrise, die zu einer Konjunkturkrise geworden ist, kann sich kein Unternehmen entziehen, auch wir nicht“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Börsenbetreibers, Reto Francioni, bei der Vorstellung des Geschäftsberichts für das Jahr 2008 am Mittwoch in Frankfurt. Für 2009 seien daher wohl keine neuen Rekorde zu erwarten. 2008 war der Umsatz noch um 12 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro und der Jahresüberschuss um 13 Prozent auf gut eine Milliarde Euro und damit auf ein Rekordniveau erhöht worden.

Ausdruck der Skepsis bezüglich der weiteren Entwicklung des ertragreichsten Börsenbetreibers der Welt ist die Dividendenpolitik. Trotz eines Rekordgewinns bleibt die Ausschüttung für 2008 konstant auf 2,10 Euro je Aktie. "Wir glauben, mit dem Vorschlag die richtige Balance aus Zuversicht in unser Geschäftsmodell und einer angemessen konservativen Grundhaltung zur Steuerung unserer Finanzen in einem von großer Unsicherheit geprägten Marktumfeld zu treffen", sagte Francioni. Über weitere Aktienrückkäufe soll erst nach der Vorlage der Halbjahreszahlen im Sommer entschieden werden.

hamlet

Hamlet-bin oder nein

von raivo pommer-raimo1@hot.ee-Eesti

So zwischen 40 und 60 Veranstaltungen absolviert Klaus Michael Groll im Jahr. Zuletzt informierte der Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht die Menschen in Nordhorn, Bad Nenndorf und Stuttgart über die neue Erbschaftsteuer. "Die Säle sind nach wie vor proppenvoll", berichtet Groll. Die Menschen wüssten zwar, dass nun neue Regeln bei der Erbschaftsteuer gelten. "Viele sind aber verunsichert und wollen wissen, was denn nun genau auf sie zukommt", ergänzt der Düsseldorfer Erbrechtsanwalt Claus-Henrik Horn. Hier die Fragen, die den beiden Fachleuten am häufigsten gestellt werden:

Für welche Fälle gilt das neue Recht überhaupt?

Zunächst einmal für alle Erbfälle und Schenkungen nach dem 31.Dezember 2008. Beim Erben gilt stets der Todestag des Erblassers als Stichtag, bei Schenkungen ist es der Schenkungstag. Aber es gibt eine Ausnahme: Ist ein Erbfall zwischen dem 1. Januar 2007 und dem 31. Dezember 2008 eingetreten, haben die Erben ein Wahlrecht. Sie können entscheiden, ob für sie das neue oder das alte Recht gilt. "In bestimmten Fällen kann es sinnvoll sein, einen bereits abgeschlossenen Erbfall neu aufzurollen und dafür das neue Recht in Anspruch zu nehmen", sagt Anwalt Groll.

trische

Eurokrize
Eesti-von Raivo Pommer--raimo1@hot.ee

L'euro poursuit son repli ce mardi face au dollar. Vers 18h45, un euro s'échangeait ainsi contre 1,32 dollar, après voir touché 1,3168 dollar, au plus bas depuis le 11 décembre. Lundi soir, un euro valait 1,3362 dollar. Les cambistes spéculent sur une probable baisse des taux européens à l'issue de la réunion du Conseil des gouverneurs de la Banque centrale européenne (BCE), ce jeudi à Francfort.

Face au ralentissement économique, l'institution présidée par Jean-Claude Trichet devrait opter pour un nouvel assouplissement monétaire. La majorité des économistes parient sur une baisse de 50 points de base du taux directeur européen, qui serait ainsi ramené à 2%.

La tendance baissière de la devise européenne est par ailleurs renforcée par les craintes sur la dette de plusieurs gouvernements de la zone euro après que l'agence de notation Standard & Poor's a placé la note de la dette à long terme de l'Etat espagnol sous surveillance négative. Cette dernière pourrait ainsi perdre son rang "AAA".

De son côté, le billet vert a été soutenu par les propos de, Ben Bernanke. Le président de la Réserve fédérale américaine qui a estimé mardi que son institution disposait encore "d'outils puissants" contre la crise.

claude trichet story

Eurokrize
Eesti-von Raivo Pommer--raimo1@hot.ee

L'euro poursuit son repli ce mardi face au dollar. Vers 18h45, un euro s'échangeait ainsi contre 1,32 dollar, après voir touché 1,3168 dollar, au plus bas depuis le 11 décembre. Lundi soir, un euro valait 1,3362 dollar. Les cambistes spéculent sur une probable baisse des taux européens à l'issue de la réunion du Conseil des gouverneurs de la Banque centrale européenne (BCE), ce jeudi à Francfort.

Face au ralentissement économique, l'institution présidée par Jean-Claude Trichet devrait opter pour un nouvel assouplissement monétaire. La majorité des économistes parient sur une baisse de 50 points de base du taux directeur européen, qui serait ainsi ramené à 2%.

La tendance baissière de la devise européenne est par ailleurs renforcée par les craintes sur la dette de plusieurs gouvernements de la zone euro après que l'agence de notation Standard & Poor's a placé la note de la dette à long terme de l'Etat espagnol sous surveillance négative. Cette dernière pourrait ainsi perdre son rang "AAA".

De son côté, le billet vert a été soutenu par les propos de, Ben Bernanke. Le président de la Réserve fédérale américaine qui a estimé mardi que son institution disposait encore "d'outils puissants" contre la crise.

franc mon

Paribas grosbank BNP in Paris krisis

von Raivo Pommer-Eesti-raimo1@hot.ee

Peinlicher Computerfehler bei der französischen Großbank BNP Paribas: Das Finanzinstitut hat von zahlreichen Kundenkonten aus Versehen zu viel Geld abgebucht.

Fast 600 000 Transaktionen wie Überweisungen wurden wegen eines Softwarefehlers irrtümlich zweimal oder sogar dreimal ausgeführt. Betroffen seien einige zehntausend Konten, bestätigte ein Sprecher der Bank am Freitag.

Das Institut kündigte an, die Fehlbuchungen innerhalb von 48 Stunden wieder rückgängig zu machen. "Die Kunden werden natürlich nicht die Konsequenzen dieses Vorfalls tragen", hieß es bei BNP Paribas. Auch wer durch die Abbuchungen in die roten Zahlen gerutscht sei, müsse keine Zusatzkosten durch Zinsen befürchten. Wie viel Geld fälschlicherweise den Besitzer wechselte, wollte die Bank zunächst nicht sagen. Auch zur Ursache des Computerfehlers gab es keine Angaben.

raivo pommer

Paribas grosbank BNP in Paris krisis

von Raivo Pommer-Eesti-raimo1@hot.ee

Peinlicher Computerfehler bei der französischen Großbank BNP Paribas: Das Finanzinstitut hat von zahlreichen Kundenkonten aus Versehen zu viel Geld abgebucht.

Fast 600 000 Transaktionen wie Überweisungen wurden wegen eines Softwarefehlers irrtümlich zweimal oder sogar dreimal ausgeführt. Betroffen seien einige zehntausend Konten, bestätigte ein Sprecher der Bank am Freitag.

Das Institut kündigte an, die Fehlbuchungen innerhalb von 48 Stunden wieder rückgängig zu machen. "Die Kunden werden natürlich nicht die Konsequenzen dieses Vorfalls tragen", hieß es bei BNP Paribas. Auch wer durch die Abbuchungen in die roten Zahlen gerutscht sei, müsse keine Zusatzkosten durch Zinsen befürchten. Wie viel Geld fälschlicherweise den Besitzer wechselte, wollte die Bank zunächst nicht sagen. Auch zur Ursache des Computerfehlers gab es keine Angaben.

schloss story

Raivo Pommer
raimo1@hot.ee

Geldschloss

Die Schweiz, Luxemburg und Österreich suchen einen Weg, wie sie einen Rest ihrer Bankgeheimnisse retten können

Vier Wochen vor dem Treffen der 20 wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt (G20) kommt Bewegung in die Riege der europäischen Steueroasen. Die Schweiz, größter Finanzplatz für internationale Privatvermögen, hat sich am Freitag offiziell zu einer weiteren Aufweichung ihres Bankgeheimnisses bereit erklärt. Ähnliche Signale werden von einem Treffen der Finanzminister der Schweiz, Österreichs und Luxemburg am Sonntag in Luxemburg erwartet.


"Wir wollen die internationale Zusammenarbeit bei Steuerdelikten verbessern", sagt der Schweizer Bundespräsident und Finanzminister Hans-Rudolf Merz nach einer Kabinettssitzung in Bern. Die Drohungen von Seiten großer Industriestaaten seien ungerechtfertigt, aber ernst zu nehmen. Für die Schweiz gelte es zu verhindern, dass sie von der G20 oder einem ähnlichen internationalen Forum auf eine Schwarze Liste gesetzt werde. "Auf Verträge einzugehen, die unter Sanktionen entstanden sind, wäre ganz schlecht", sagte Merz. Erwartet wird, dass Österreich und Luxemburg bei dem Treffen am Sonntag ein ähnliche Position einnehmen werden. Belgien und Luxemburg, so sagte der britische Botschafter in Bern jüngst, hätten ohnehin signalisiert, dass sie das Bankgeheimnis nach 2013 "nicht in dieser Form weiterführen werden". Ein Sprecher des Luxemburger Finanzministers wies diese Darstellung am Freitag jedoch zurück.

arnold stein s

Raivo Pommer
raimo1@hot.ee

Österreich Krise

Österreichs Ruf als Schuldner steht auf dem Prüfstand. Die Alpenrepublik will in dieser Woche ihre bis 2014 laufende und 2 Milliarden Euro schwere Staatsanleihe um eine halbe Milliarde Euro aufstocken. Dieser Betrag sollte leicht auf dem Anleihemarkt einzusammeln sein. Allerdings ist Österreich ins Gerede gekommen. Das liegt an der tiefen Rezession in weiten Teilen Osteuropas. Dort haben österreichische Banken Forderungen von 280 Milliarden Dollar - eine Zahl, die dem österreichischen Bruttoinlandsprodukts nahekommt. Wegen der wachsenden Schwierigkeiten osteuropäischer Schuldner, ihre Kredite zurückzuzahlen, sind die Bedenken der Anleger mit Blick auf die Kreditwürdigkeit Österreichs und seiner Banken in den vergangenen Tagen gewachsen.

Ein Indiz für die Skepsis ist die Renditedifferenz zwischen österreichischen Staatsanleihen und deutschen Bundesanleihen. Noch nie war sie so groß wie derzeit. Für zehnjährige Laufzeiten zum Beispiel beträgt die Differenz fast 1,4 Prozentpunkte. Bundesanleihen rentieren mit 2,9 Prozent, österreichische mit immerhin 4,3 Prozent. Auf dem zu Übertreibungen neigenden Markt für Kreditausfallversicherungen (CDS) ist die Diskrepanz zwischen Österreich und Deutschland sogar noch größer. Die Aufstockung der österreichischen Staatsanleihe ist daher keinesfalls Routine.

rolex gmt

And a lot of it reflects a switch from bank deposits to securities; foreigners “other investments” in the UK, http://www.watchgy.com/ mostly bank deposits, fell by £143.2bn in Q1. And of course there’s no guarantee such buying will continue.
http://www.watchgy.com/tag-heuer-c-24.html
http://www.watchgy.com/rolex-submariner-c-8.html

novoliner

Heftig, ich habe niemals für möglich gehalten dass das in der Realität so umsetzbar ist :-)

The comments to this entry are closed.

blogs I like

Why S&M?

Blog powered by Typepad